Man ist nicht „one“

Ich oute mich: ich gucke gern Sendungen über Leute, die auswandern. Besonders interessant sind die Leute, die ohne Sprachkenntnisse und mit ca. 500 Euro Ersparnissen beispielsweise eine Bratwurstbude in der Extremadura in der Nebensaison eröffnen. Neulich frönte ich wieder diesem Laster. Eine Dame in der Sendung, die wahrhaftig viel durchgemacht hatte, sprach komischerweise immer in der dritten Person. „Man war sehr traurig“, „Wenn alles zusammenkracht, weiß man nicht weiter“, „Man muss sich um die Kinder kümmern“ usw. Als Pronomen kommt „man“ häufig in der deutschen Sprache vor. Und wie würden wir Engländer „man“ sagen? Schaut man in den beliebten (was nicht unbedingt gleichzusetzen ist mit akkuraten)  Online-Wörterbüchern nach, findet man (kommentarlos) das Pronomen „one„. Doch dieses ist irreführend. In der englischen Sprache wird das Pronomen „one“, wenn überhaupt, fast ausschließlich nur von Leuten mit einem höheren Bildungsniveau oder von den oberen Zehntausend angewendet. Es klingt leicht snobistisch und stirbt in der Tat mehr und mehr aus. Viel häufiger würden wir einfach you, oder das passende Personalpronomen sagen.

Wenn wir die oberen Beispiele nehmen, könnten sie auf Englisch folgendermaßen übersetzt werden:

„I was very sad“

„When everything’s crashing about your ears, you just don’t know what to do“

„You have to look after the children“.

Und das war die Gratis-Englischstunde für heute!

8 Antworten to “Man ist nicht „one“”

  1. Max Headroom Says:

    Das „man“ ist auch auf Deutsch fast immer überflüssig, da es oft in persönlichen Stellungnahmen verwendet wird, dieses jedoch verschleiern soll. Jeder, der schon mal an Interaktionstrainings teilgenommen hat, kennt die Lektion, in der einem das „man“ ausgetrieben wird. Aus „man tut das nicht“ wird dann „Du solltest das nicht tun.“
    Aber nun die Rückfrage an die Englischkennerin: wann nimmt man(!) denn nun „one“.
    Ich erinnere eine Dialogzeile aus einem Film (dessen Titel ich nicht mehr weiß): „Would one have dinner with one?“ – Szenerie war ein altes englisches Schloss, offensichtlich von Mitgliedern des Adels bevölkert.
    Ist „one“ nur „upper class“?

    • Sally Massmann Says:

      Ich habe es nicht gewagt zu sagen, aber „man“ finde ich auch im Deutschen ziemlich überflüssig, es sei denn wir reden von allgemeinen Konzepten und Ideen.

      Zu „one“ noch mal: ich habe es heute morgen während des „Today“-Programms auf BBC Radio 4 wieder gehört. Das „Today“-Programm ist ein beliebtes und sehr bekanntes Nachrichten-Magazin, das allerlei Politiker und Leute aus dem öffentlichen Leben interviewt. Einige der Moderatoren wie John Humphries und Justin Webb sind selbst sehr bekannt und unheimlich schlaue und wortgewandte Leute. Ich behaupte ganz einfach, dass die Anwendung von „one“ vom Bildungsstand und von der sozialen Schicht abhängig ist. Aus dem Munde von Prinz Charles oder David Cameron würde man es erwarten. Aber auch wenn Manchester City (erst nach 44 Jahren) in den letzten Sekunden des Spiels gestern die Premier League Meisterschaft gewonnen hat, würde man NIE aus dem Mund von Wayne Rooney (Manchester UNITED Spieler) folgenden Satz hören: „One was very disappointed not to win the title“!

      • Oliver Günther Says:

        The right pronunciation would be: „Oliver was very disappointed.“🙂

  2. Tony Mellor-Stapelberg Says:

    Ich schreibe heute auf Englisch…
    In translating „man“, the first thing to do is to determine whether the speaker really means „I“, or means „people in general“. If „man“ really means „I“, then in English you would probably say „I“; if it means „people in general“ you would probably use „you“, though „one“ is also used and not only by aristocrats – I’ll come back to that point later. It is worth noting that when „you“ is used to mean „people in general“, a question with „you“ is also answered with „you“, not „I“. I have had to make that clear to many classes in the past: „How do you open a tin of corned beef?“ – „You [not „I“!] detach the metal ‚key‘ and fit it to the protruding end of the metal strip,…“ However, „man“ sentences in German are also very often translated as passive sentences in English. „Das tut man nicht“ = „It’s not done“. There must be dozens of other common, simple examples, but I can’t think of any at the moment.
    However, in the case of the woman with the terrible experiences quoted by Sally, surely she is using „man“ as a way of putting distance between herself and those experiences; depersonalising them makes them less painful in retrospect. I suspect that she would have used equivalent, though different, language strategies in English, e.g. „Man war sehr traurig“ might translate as „It was a very sad time“, and for „Man muss sich um die Kinder kümmern“ she would almost certainly have said „The children have to be looked after.“
    As far as the „upper class“ use of „one“ = „I“ is concerned, those old enough will remember that it was first brought to the attention of the general, non-aristocratic, public in 1973, when Princess Anne married Mark Phillips. In advance of her wedding Princess Anne gave an interview to the BBC – an unprecedented thing at the time – in which she referred to herself as „one“ throughout. The whole nation was ‚laughing out loud“, as the internet nerds would say, for weeks afterwards. The BBC radio programme „Weekending“, which took a satirical look at the past – and next – week’s news, did a merciless parody of the broadcast of the wedding ceremony from Westminster Abbey, culminating with the Princess taking her marriage vows with the words „One will“. There was also a nice touch when something went wrong in the course of the ceremony and the Queen commented: „Two are not amused.“ (I must share with you two other gems from that parody that have stuck in my mind, though they are quite irrelevant to the present topic: „And here come the Hesse sisters, Princess Jessie of Hesse and Princess Bessie of Hesse; one dressy, one messy, but both incredibly princessy“ – I had to think of that when I saw Princesses Beatrice and Eugenie at Prince William’s wedding! – „And now all the important people have arrived, and so have the friends of the bridegroom…“.)
    Anyway, as one aristocratic young lady said in self-defence afterwards: „One can’t help it if one has been brought up to say ‚one‘, can one?“
    Just an interesting sideline on that: On the occasion of one of the Queen’s jubilees the BBC made a film portraying a year in her life. There was one scene in it in which she was rehearsing for an event at a venue she was unfamiliar with. To make sure she had got everything right, she repeated back to the responsible organiser what she had to do, and it went something like this: „So one comes in at this door, one walks down the middle of the hall and then one goes up the steps onto the stage…“ My impression on this occasion was that it was not at all unfitting; „one“ meant not „I“ but „the Queen“, as if she were separating her office from her person.
    However, I would also maintain that it is far from being only the upper classes who use „one“; Wayne Rooney may not, but I think many reasonably educated and linguistically aware people do, so I am not surprised at Sally’s frequently hearing it on the Radio 4 „Today“ programme. I would expect that it comes most often in sentences of the „One wonders whether…“ type; and my analysis would be that that doesn’t mean quite the same as „I wonder whether“; it means „I wonder, and I expect, although I have no evidence, that very many other people wonder the same, and even more would if they were informed about this issue.“
    A golden rule, however, is: If you don’t want to sound like Princess Anne, or the other aristocratic lady quoted above, the most you can get away with, is two „ones“ in a sentence, or even a paragraph. „One wonders what one will be doing this time next year“ is acceptable. „One wonders what one’s children would say if one were to leave one’s husband“ isn’t.
    Finally: Max Headroom’s example from interaction training only serves to reinforce my prejudices about interaction training. To me, saying not „Man tut das nicht“ but „Du sollst das nicht tun“ practically provokes the response „Wieso ich? Was ist mit Dir?“.
    Now one is tired, so one must end here…

    • Sally Massmann Says:

      Lovely! And I couldn’t agree more about princesses Beatrice and Eugenie at Catherine and William’s wedding. They have upped their act since and got someone in to improve their style Mojo. I think I was about 12 at the time Princess Anne married and remember asking my parents why she said „one“ all the time. I don’t remember the nation laughing out loud, or the parody done of it, but I DO remember thinking how stiff that interview was. I agree of course, saying „man“ is a way of depersonalising an experience and something Germans do a lot and a key to understanding how this nation ticks. Tony’s contribution wins the „Comment of month“ – I’m still working out what the prize will be!

  3. Max Headroom Says:

    Die Beispiele aus beiden Sprachräumen zeigen mir eher, dass man „man“ in unterschiedlichen Kontexten benutzt.
    Anscheinend steht das „man“ im Deutschen für allgemeingültige Regeln – und im Missbrauchsfall als Argumentationskiller, um Widerspruch zu verhindern: wozu noch argumentieren, wenn es doch eine allgemeine Regel ist?
    Auf diese Argumentationskiller zielt dann auch das Interaktionstraining, in denen vermittelt wird, dass die meisten Menschen eben keine Regeln verkünden, sondern ihre persönliche Meinung äußern. (Als nächstes wird dann meistens in den Trainings ein „Ich meine, du solltest das nicht tun“ eingeübt. Nur da das ja doch etwas umständlich ist, verkürzt es sich im alltäglichen Umgang zu „Du sollst das nicht tun“.)
    Kurz nach der Wiedervereinigung und den vielen neugierigen Interviews mit den neuen Bundesbürgern fiel mir als Wessi ein häufiger Gebrauch von „man“ in den Schilderungen der Ost-Verhältnisse auf. Ich hatte den Eindruck, dass so das im Osten propagierte „Kollektiv“ auch auf die Sprache durchschlug und das Individuum nicht zählte.
    So schwingt im deutschen „man“ doch etwas ganz anderes mit als im „one“ einer Princess Anne. QED.

  4. Till Gottbrath Says:

    Was Max zu den „Ossis“ sagt, teile ich zu 100 %, Eine Freundin von mir – aus dem Osten Berlins – meinte, als ich sie darauf ansprach, dass „man“ sich hinter dem „man“ bei einer „unfreien“ Meinungsäußerung gut verstecken könne. Ganz im Sinne von: „Nee, ICH habe das nicht gesagt“.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: