Überfordert mit überfordert

Ich gehe gern ins Theater, bin ein Ballettfan und lese jeden Tag. Dafür rauche ich nicht und trinke nicht übermäßig viel. Aber meine Theorie ist, dass jeder irgend ein Laster braucht. Finja aus unserer Bürogemeinschaft und ich sind bekennende Trash-TV-Guckerinnen und nichts lieben wir mehr als den neuesten Klatsch und Tratsch aus der deutschen Fernsehlandschaft auszutauschen. Ein Sternchen in dieser Welt hat mich sogar inspiriert einen Blog-Beitrag zu schreiben! Ich finde, Daniela Katzenberger ist ein liebenswerter Mensch. Wer aus meiner Leserschaft nicht gleich vor Augen hat, wer diese Frau ist, bekommt hier eine Kostprobe:

Daniela Katzenberger

Ihre Premiere hatte die Dame bei „Goodbye Deutschland“, eine Serie, die deutsche Auswanderer beobachtet. Daniela war so beliebt, dass sie irgendwann ihre eigene TV-Serie, ein Café auf Mallorca und den Sohn von Costa Cordalis bekam. Sie ist lieb und nett, aber ohne ihr zu nah treten zu wollen, würde man sie bitten einen Vortrag über die Griechenland-Krise zu halten, wäre sie schlichtweg überfordert. Und damit sind wir beim Thema:

„If you asked Daniela to give a talk about the crisis in Greece, it would be asking too much of her/she would be out of her depth/she would be out of her comfort zone/she would not be able to cope“.

Dasselbe würde man vermutlich von Stephen Hawking behaupten, würde man ihn bitten, einen Vortrag über Frau Katzenberger zu halten.

Oft redet man davon, dass Familien mit Kindern einfach überfordert sind. Hier würde ich sagen:

„They have so many children that they can’t cope“.

Oder während der Ebola-Epidemie in Afrika hörte ich oft: „Die Krankenhäuser sind hoffnungslos überfordert“. Hier könnte man sagen: „The hospitals were hopelessly overstretched„.

Schaut man in den Online Wörterbüchern findet man oft: overtaxed, overstrained, overcharged oder gar over exerted. Aber diese Optionen (meistens natürlich ohne jeglichen Kontext) sind in der Regel 1A Sprachmüll und passen in den seltensten Fällen. Wählt einfach eine der o. a. Optionen aus und dann seid ihr auf der sicheren Seite.

2 Antworten to “Überfordert mit überfordert”

  1. Max Headroom Says:

    Wie würde sich hier „beyond one’s capabilities“ einordnen?

    Beim Beispiel mit den beiden Personen würde „überfordert“ vermutlich als Euphemismus einmal für „zu blöd“ und einmal für „unter meiner Würde“ verwendet werden. Da man das aber als Beleidigung auffassen kann (es sei denn, man ist zu blöd dafür oder es ist unter der Würde, darauf zu reagieren), kann man als Sprecher die Umschreibung mit „überfordert“ verwenden.

    Jedenfalls schwingt immer ein grundlegender Fatalismus mit: so ist das nun mal, kannste nix machen.

    Wenn bei Katastrophen die Hilfskräfte überfordert sind, ist das meistens Ausdruck dafür, dass noch viele weitere Opfer zu beklagen sein werden. Aber auch das sagt niemand gerne, weil das ja ggf. Panikmache oder Gejammer ist.

    Von daher führt vermutlich nur die Suche nach einer entsprechenden Umschreibung wirklich zu einer guten Übersetzung. EInige Umschreibungen habe ich hier kennengelernt. Danke.

  2. Oliver Günther Says:

    Ich diskreditiere mich in dem Fall gerne: optisch konveniert mir DK natürlich auch. Gut damit bediene ich beliebtes Klischee zu Männern über 40 und trage nichts zum lingualen Diskurs bei. Macht mir aber nichts aus – S., Du kennst mich ja.

    Oliver
    -Anderten-

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: